Markus Boucsein
seit 01.06.2013 Bürgermeister von Melsungen

News und Facts

Aktuelles

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Melsungen und ihrer Ortsteile,

nachdem die SPD nun am 6. April 2018 einen Bürgermeisterkandidaten gekürt hat, der nicht erst vom Parteibuch hätte überzeugt werden müssen, und nachdem auch die ideenreichen und innovativen Ziele vorformuliert wurden, ist es wohl jetzt für mich an der Zeit ein paar Worte zu den einzelnen angeführten Themen zu verlieren. Übrigens: Die Frist für weitere Bewerber endet erst Mitte August.

„Demokratie leben“
Dies sollte doch in einer demokratischen Gesellschaft Grundvoraussetzung für jedes Handeln sein.

„Kinderbetreuung ändern“
Wir haben erst im letzten Jahr gemeinsam mit der Evangelischen Kirche und der Firma B. Braun den Kindergarten Kutschengraben erweitert und durch einen Neubau ersetzt. Derzeit planen wir einen Anbau am Kindergarten in Röhrenfurth und eine neue, größere Einrichtung in der Kasseler Straße. Alles Projekte, die ich persönlich vorangetrieben habe und in ihrer Umsetzung betreue.

„Netzwerk Homberg, Berlin, Wiesbaden“
Als Bürgermeister verfüge ich selbst über exzellente Kontakte zu den Mitgliedern des Bundes- und Landtages sowie in die relevanten Ministerien. Ich wüsste nicht, was es da zu verbessern gilt.

„Zuschüsse/Förderprogramme“
Die Finanzabteilung der Stadt Melsungen ist hier hervorragend aufgestellt. Alle verfügbaren Förderprogramme werden genutzt.

Baugebiete/Bevölkerungsschwund
Hoppla, seit fünf Jahren sprechen ich und auch andere Fraktionen diese Notwendigkeit an. Bis dato wurde dies immer wieder von der SPD und FDP verworfen. Ich freue mich, dass die stärkste Fraktion nun auch dabei ist.

„Jugend bei Fuldaufer“
Die Gespräche mit den Jugendlichen laufen bereits und diese sind bei der Umsetzung des neuen Sandareals bereits beteiligt. Wir werden nichts gestalten, ohne die Jugend gehört und Ihre Wünsche abgewogen zu haben,

„Innenstadtentwicklung/Parkraum“
Auch hierzu gibt es einen Arbeitskreis. Keiner sprich davon, dass sich der vorhandene Parkraum in Summe verringern wird. Und entgegen mancher Interessen hat der Arbeitskreis unter meiner Leitung durchgesetzt, ein externes Stadtentwicklungskonzept zu beauftragen.

„Ärztehaus im alten Krankenhaus“
Hierbei handelt es sich um meine ureigene Idee, die ich auch mit aller Kraft vorantreibe. Die SPD wollte das Ärztehaus im neuen Sandcenter, die in Frage kommenden Ärzte wollten das aber nicht. So bin ich mit Fachleuten in der Planung für ein Medizinisches Versorgungszentrum im alten Krankenhaus als sinnvollste Nachnutzung. Ich freue mich, die SPD dabei auf meiner Seite zu wissen.

„Gewerbegebiet“
Weiß der SPD-Kandidat nicht, dass wir im Zweckverband des gemeinsamen Gewerbegebietes Mittleres Fuldatal organisiert sind – übrigens mit sehr großem Erfolg. Hier ist auch geregelt, dass die beteiligten Kommunen und Gemeinden keine weiteren Gewerbegebiete in ihren Orten ausweisen können, es sei denn, bestehende Unternehmen wollen sich erweitern oder umziehen.

„Stadtplaner einstellen“
Das hatten die SPD und andere letztes Jahr noch abgelehnt. Stattdessen soll, wie oben beschrieben und aus meiner Sicht auch richtig, ein externes Stadtentwicklungskonzept beauftragt werden.

„Sanierung Stadthalle – DGH Obermelsungen und Adelshausen“
Alle Maßnahmen der genannten Gemeinschaftseinrichtungen stehen auf der Agenda, und Ideen werden auch immer wieder erörtert. Alle Fraktionen sind sich darin einig, dann zu investieren, wenn das Geld dafür zur Verfügung steht.

 

Die vom SPD-Kandidaten genannten Themen lesen sich wie die Agenda aller Bürgerinnen und Bürger Melsungens, die wir bereits aufgestellt haben und an deren Umsetzung wir arbeiten. Man könnte sie sogar noch um einiges ergänzen, aber hier handelt es sich ja nur um eine Reaktion und nicht um eine Aktion meinerseits.

All unsere Wünsche müssen mit öffentlichem Geld finanziert werden. Und man sollte das Begehren nach privaten Spenden nicht überstrapazieren. Das führt dazu, dass eine Wunschliste hier und da etwas ausgedünnt und den Realitäten angepasst werden muss – Sie kennen das in Ihrem täglichen Leben. Dabei bleibt es aber immer das Ziel, keinen Wunsch und auch die aktuellen Entwicklungen nicht aus den Augen zu verlieren.

Der kleine aber aus meiner Sicht feine Unterschied bei der Erfüllung dieser Wunschliste liegt aber in Folgendem: Jeder muss sich fragen, ob er/sie den Weg zur Erfüllung der Wünsche mit einem Bürgermeister am Zügel der SPD oder mit einem Bürgermeister, der frei von Parteizwängen ist und damit IMMER die beste Lösung für ALLE suchen kann, gehen wollen.

Nun, da meine Amtszeit noch mindestens 14 Monate läuft und ich mich schon jetzt auf die darauffolgenden sechs Jahre freue, Melsungen gemeinsam mit Ihnen allen zu gestalten, möchte ich nicht hoffen, dass diese oben angeführte Agenda von der SPD eventuell auf Juni 2019 verschoben wird. Denn eins möchte ich Ihnen noch mitgeben: Ich habe sehr deutlich in den letzten fünf Jahren gemerkt, wie lange die Entscheidungsfindung in der öffentlichen Verwaltung dauern kann, und ich möchte für Melsungen nicht hoffen, dass sich jetzt weitere 14 Monate oder gar 7,5 Jahre ins Land gehen, bevor wir uns an die Weiterentwicklung unserer Stadt begeben. Dazu müssen wir gemeinsam an einem Strang ziehen.

Eins noch zum Abschluss. Eine Partei, die sich gerade auf Bundesenbene selbst in ein Weiter so gezwungen hat, um an der Macht zu agieren, sollte bei solchen Aussagen auf kommunaler Ebene  Vorsicht walten lassen.

Das soll es vorerst zur weiteren Meinungsbildung gewesen sein. Sie wissen, wo Sie mich finden, um jederzeit miteinander ins Gespräch zu kommen; denn auf kommunaler Ebene soll weiterhin der Bürger und der verantwortungsvolle Umgang mit den von ihm zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln im Vordergrund stehen.

Ihr Bürgermeister
Markus Boucsein

Verantwortungsbewusst und bürgernah für Melsungen